Internationale Martin Luther Stiftung

Der Tägliche Luther

Sonntag, der 26. September

Verstehst du auch, was du liest?

Auslegung Martin Luthers ...

Wolfgang Huber erhält die LutherRose 2021

Die Internationale Martin Luther Stiftung (IMLS) verleiht am 20. November 2021 in Berlin die LutherRose 2021 für gesellschaftliche Verantwortung und UnternehmerCourage an Bischof a.D. Wolfgang Huber. Die Laudatio hält Ellen Ueberschär.

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber erhält im Rahmen der 14. LutherKonferenz die LutherRose 2021 für sein Lebenswerk als herausragender Theologe und Kirchenmann. Die Stiftung möchte seinen nachhaltigen Beitrag für einen sachorientierten, streitbaren und fairen Dialog zwischen Kirche und Wirtschaft ehren. Auch Hubers Werben für einen Brückenschlag zwischen evangelischer Amtskirche und evangelikaler Bewegung, sein unermüdliches Engagement für die Bewahrung und Erneuerung deutscher und internationaler Kultur sowie seine in christlicher Ethik gegründete politische Verantwortung sollen mit diesem Preis der Internationalen Martin Luther Stiftung gewürdigt werden.

Von 1994 bis 2009 war Wolfgang Huber Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg und von 2003 bis 2009 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand 2009 engagiert sich Huber  in vielfältiger Weise. So ist er beispielsweise als Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Garnisonkirche Potsdam sowie als Dechant des Domstifts Brandenburg tätig und widmet sich der Wertevermittlung in Wirtschaft und Gesellschaft, was ihn schon in seinem Berufsleben seit seiner Tätigkeit als Professor für u.a. Sozialethik begleitet.

„Dass mir die LutherRose 2021 verliehen werden soll,  überrascht und erfreut mich sehr.“ so Wolfgang Huber. „Nach reformatorischer Auffassung gehören in einer christlichen Lebenshaltung Freiheit und Verantwortung zusammen. Ich versuche immer wieder, die Aktualität dieser Grundüberzeugung – auch für gesellschaftliches und wirtschaftliches Handeln – zu verdeutlichen. Auf diesem Weg ist die LutherRose 2021 eine Ermutigung, für die ich dankbar bin.“

Die Laudatio auf Wolfgang Huber wird Dr. Ellen Ueberschär halten. Ueberschär ist evangelische Pfarrerin und seit 2017 Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung. Die vormalige Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags kennt Huber aus vielfältigen Begegnungen und Formen der Zusammenarbeit.

Die LutherKonferenz 2021 findet am Samstag, den 20. November 2021 ab 15:00 Uhr in der Villa Elisabeth in Berlin statt, die anschließende Preisverleihung der LutherRose ab 18:30 Uhr in der benachbarten Kirche St. Elisabeth.

 

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber, Jahrgang 1942, studierte Theologie in Heidelberg, Göttingen und Tübingen, promovierte 1966 und war dann als Vikar und Pfarrer in Württemberg tätig. Nach seiner Habilitation 1972 lehrte er als Professor für Sozialethik an der Universität Marburg und als Professor für Systematische Theologie an der Universität Heidelberg. Er wirkte u.a. als Bischof der Ev. Kirchen Berlin-Brandenburg Schlesische Oberlausitz (EKBO), als Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und war Mitglied des Zentral- und Exekutivausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und des Deutschen Ethikrats. Seit seinem Eintritt in den Ruhestand 2009, widmet er sich als Vorsitzender der Stiftung Garnisonkirche Potsdam intensiv dem Wiederaufbau der Garnisonkirche, die 1968 vom SED-Staat gesprengt und abgerissen worden war.

Anregungen erfuhr der Hochschullehrer und Kirchenmann u.a. durch seine intensive Beschäftigung mit Martin Luther, Max Weber und vor allem Dietrich Bonhoeffer. Zu letzterem hat er 2019 eine weitbeachtete Biografie vorgelegt: „Dietrich Bonhoeffer: Auf dem Weg zur Freiheit“.

Hubers Wirken wurden durch zahlreiche  Auszeichnungen und Ehrentitel gewürdigt, u.a. mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband der Bundesrepublik Deutschland, den Verdienstorden der Länder Berlin und Brandenburg sowie dem Europäischen Kulturpreis. Die Christliche Akademie Warschau, die Universität Stellenbosch (Südafrika), die Ruhr-Universität Bochum und die Friedrich-Schiller-Universität Jena verliehen ihm die Ehrendoktorwürde.